Freitag, 31. Oktober 2008

Auf der Flucht

"Heute lerne ich."
Dachte ich zumindest. 
Nein, nicht dass du das jetzt falsch verstehst, ich habe wirklich gelernt und werde auch gleich weiter lernen. 
Ich war nur kurz in der City, weil ich noch was besorgen wollte. Dabei hatte ich natürlich mal wieder eine Begegnung der anderen Art.

Als ich gerade im Einkaufszentrum stand, und an nichts böses dachte, kam eine Frau auf mich zu, die ich nur zu gut kenne. Sie ist Bettlerin
Eigentlich habe ich absolut nichts gegen Bettler, ab und zu gebe ich ihnen auch was, aber diese Bettlerin ist eine Sache für sich. 
Da ich ihr vor ein paar Tagen schon mal nicht entkommen konnte, habe ich ihr damals schon etwas Geld gegeben. 
Aber heute beschloss ich, ihr nichts zu geben. 
Das Gesamtbild stimmte einfach nicht. Sie hatte  ihren roten iPot gut sichtbar in der Hand und ein Sony Ericsson Cybershot Handy am Ohr. 
Tja. Dumm gelaufen.  
So arm wie sie tut ist sie wohl nicht ganz, und irgendwie ist es sehr unklug, mit solcher Ausstattung betteln zu gehen, finde ich. 

Auf jeden Fall hat sie mich wohl gleich erspäht und kam sofort auf mich zu. 
Also beschloss ich,  einmal quer durch den Laden zu gehen, aber sie kam mit klapperndem Geldpappbecher hinter mir her. 
Also verließ ich mehr oder weniger fluchtartig das Geschäft.
 Dabei hätte ich fast ausversehen (wirklich ausversehen!) noch was "mitgehen lassen", weil ich nämlich in der Hektik fast vergessen hätte, die CD wieder ins Regal zu stellen. 
Wenige Meter vor dem Ausgang fiel es mir aber zum Glück noch ein. 

Auf der Straße dachte ich dann, ich hätte die iPot-Sony Ericsson-Bettlerin abgeschüttelt, nachdem ich Zickzack um (und durch) sämtliche Kleiderständer gelaufen war. 
Aber nein, zu früh gefreut! 
Sie lief wenige Meter hinter mir her und rief jetzt auch noch mit lauter Stimme: 
"Bitte, bitte Geld. Hunger!" was irgendwie recht unangenehm war... 

In meiner Not, weil es echt absolut peinlich war, und weil ich irgendwie vergessen hatte einen Komplizen mit Fluchtauto zu bestellen, (nächstes Mal denk ich dran!!!) gab ich ihr irgendwann, ca. 40 Meter weiter dann doch etwas Kleingeld. 
Mit schiefem und durchaus schadenfrohem Grinsen sah sie mich an, nickte kurz und nuschelte irgend etwas, was ich nicht wirklich verstanden habe. 

Bestenfalls war es einfach nur "Danke", schlimmstefalls wahrscheinlich ein Fluch... 

Kommentare:

steffi hat gesagt…

oh man...solche leute sollten aus dem kaufhaus geschmissen werden. war sich ne bscheuerte situation für dich! aber das nächste mal bleibst du stark:-) liebe grüße

ps. dein layout ist sehr schön geworden!

Michl hat gesagt…

Ich weiß auch net, aber ich könnt da meine Klappe net halten und würde der mal was ins Gesicht sagen...